Materialien | Rauschbrille | Erfahrungen

Rauschbrillen-Erfahrung

Alkoholprävention mit den Rauschbrillen ist ganzheitlich ausgerichtet und orientiert sich an den Lebenswirklichkeiten der Jugendlichen und spricht sie emotional als auch rational an.
Durch diese Ausrichtung ist die Rauschbrillenmethode für alle Zielgruppen von Alkoholprävention attraktiv und im besten Sinne „niederschwellig“.
Die Teilnehmer machen eine neue Erfahrung und werden sich auch daran erinnern.


Es können viele mögliche Beeinträchtigungen thematisiert werden:

green Die erheblichen Einschränkungen schon bei sehr geringer Alkoholkonzentration im Blut
green Verringerung der Wachsamkeit und des Reaktionsvermögens
green Schlechter werdende Muskelkoordination und Verwirrung mit einhergehender Entscheidungsschwäche in Krisensituationen
green Wechselwirkungen von Medikamenten in Verbindung mit Alkohol und die dadurch entstehenden Reaktionen
green Beeinträchtigung durch geringe Mengen von Cannabis (ein Joint bewirkt in etwa die Beeinträchtigung wie 0,8 Promille Blutalkoholkonzentration laut belgischer Studien)
Achtung
Einige Übungsleiter bezweifeln beim ersten Blick durch die Brille, dass überhaupt ein realistischer Rauschzustand erzeugt wird. Was sie sehen entspricht nicht der eigenen Erfahrung vom Rauscherleben. Diese Zweifel sind berechtigt; Alkoholkonsum bewirkt eine verminderte Leistungsfähigkeit aller Gehirnareale mit weitgreifenden Folgen auf die psychische und physische Leistungsfähigkeit. Die Rauschbrillen können durch starke, rein optische Irritierung nur einige Aspekte des komplexen Rauscherlebens stimulieren.
So vermittelt die starke optische Wirkung der Rauschbrillen nicht genau die Bilder, die im Rausch real wahrgenommen werden, aber das Gefühlserleben und die Reaktion auf den Körper sind doch mit der Realität sehr vergleichbar. Das Gefühl der Verunsicherung und der eingeschränkten Kontrolle über den Körper und die Körperfunktionen ist erlebbar und eine eindrucksvolle Selbsterfahrung.
Auch die Zuschauer der Übungen haben den Eindruck, tatsächlich angetrunkene bzw. berauschte Personen zu sehen. Die hierbei entstehende Komik ist als Effekt der Demonstration durchaus erwünscht und unterhaltsam. Wichtig ist jedoch, den ernsten Hintergrund der Rauschbrillen-Aktion nicht aus dem Blick zu verlieren.