Materialien | Rauschbrille | Sicherheitshinweise

Sicherheitshinweise für Übungen
mit den Rauschbrillen  

Bei der Benutzung der Rauschbrillen hat die Sicherheit der teilnehmenden Jugendlichen und Erwachsenen absolute Priorität. Die Übungen sind freiwillig und zur Teilnahme soll nicht gedrängt werden. Besonders bei Jugendlichen sollte bei der Durchführung darauf geachtet werden, dass kein Gruppendruck entsteht und die Freiwilligkeit damit gefährdet ist.

Kinder und Jugendliche sind oft in Versuchung, mit den Brillen zu toben oder ungeplante, schnelle Aktionen zu unternehmen. Dabei kann es zu gefährlichen Situationen kommen. Die Übungen werden angeleitet und beaufsichtigt. Der Übungsraum oder die gewählte Freifläche sollte so beschaffen sein, dass eine Verletzungsgefahr der Teilnehmer ausgeschlossen werden kann.

Beim Präventionseinsatz der Rauschbrillen auf Musikfestivals, Festen oder Großveranstaltungen kann es passieren, dass bereits angetrunkene oder berauschte Gäste den Brillentest machen wollen. Hier könnte es zu einer Addition von beeinträchtigenden Wahrnehmungseffekten kommen. Die Anleiter sollen solche Interessenten auf eine Selbstgefährdung hinweisen und eine Teilnahme an den Übungen verhindern.

Durch die Rauschbrillen wird die optische Wahrnehmung verändert und das Gehirn kurzfristig beeinflusst. Bei manchen Nutzern kann es zu einer, über den unmittelbaren Test hinaus andauernden, Beeinträchtigung durch die Brillen kommen. Die Augen benötigen dann einen Augenblick Ruhe, damit die Wirkung der Brille auf die Sehfähigkeit wieder ganz verschwindet. Falls solche Effekte auftreten, dann sollte die jeweilige Person sich hinsetzen und die Augen eine kurze Zeit schließen.

Mit länger andauernden Schwierigkeiten ist aber nicht zu rechnen.
Erwachsene versuchen oft, gegen die optische Irritation anzugehen und die Übungen zu kontrollieren. Dies kostet viel Anstrengung und einige reagieren dann mit unangenehmen Symptomen wie leichter Übelkeit, leichtem Schwindel oder Kopfschmerz. Bei Jugendlichen, die sich den Übungen eher neugierig und ohne Vorbehalte hingeben, sind solche Reaktionen ganz selten anzutreffen. Es sollte in jedem Fall im Verlauf der Übungen das Befinden der TN abgefragt werden und im Zweifelsfall sind die Übungen zu beenden.

Sicherheitsgrundsätze für Rauschbrillen-Aktionen

green Rauschbrillen sollen nur kurze Zeit benutzt werden.
green keine Übungen bei geschwächtem bzw. schlechtem Gesundheitszustand.
green bei bekannter Psychoseerkrankung,  Epilepsie oder ähnlichen Erkrankungen dürfen die Rauschbrillen vorsichtshalber nicht benutzt werden.
green Brillenträger setzen ihre Brillen nicht ab, die Rauschbrille wird über die Brille gesetzt.
green keine Übungen im angetrunken oder berauschten Zustand.